Deutscher Nachwuchspreis Wissensmanagement

Im Rahmen des 11. Karlsruher Symposiums für Wissensmanagement wurde vergangene Woche erneut der Nachwuchspreis Wissensmanagement vergeben. Über die Preisvergabe entscheidet eine vom Arbeitskreis Wissens­ma­na­ge­ment Karlsruhe (AKWM) eingesetzte Jury unter dem Vorsitz von Prof. Rudi Studer, Universität Karlsruhe. Unter den Einreichungen, befand sich auch meine erst kürzlich an der Donau Universität Krems fertiggestellte Master Thesis. Umso größer war die Freude, als ich dann erfuhr, dass ich der Gewinner bin und somit diesen Preis entgegen nehmen durfte.

„Merkmale und Potenziale in der internen Führungskommunikation“
Manch einer stellt sich vielleicht die Frage inwieweit das Thema etwas mit Wissensmanagement zu tun hat. Vielleicht betrachtet man es am besten unter dem Titel des heurigen Symposiums: „Wissensmanagement braucht Führung oder Führung braucht Wissensmanagement“. Interne Führungskommunikation ist zu einem bedeutenden Faktor in der Unternehmenskommunikation herangewachsen. Besonders die persönliche Kommunikation von Führungskräften aus dem obersten Management, hat in modernen Unternehmen einen hohen Stellenwert erreicht. Damit diese Kommunikation auch besonders bleibt und den Mitarbeitenden so viel wie Möglich an Wissen übermittelt werden kann, setzen Manager zunehmend auf den Einsatz von Geschichten. Storytelling in Reden und Ansprachen anzuwenden bedeutet aber nicht, irgendwelche erfundenen Geschichten zu erzählen. Es erfodert viel mehr, dass Führungskräfte vermehrt den Dialog mit Mitarbeitern suchen um an die persönlich erlebten Geschichten eben jener zu kommen.

Keine Märchen und Träumereien
Das Storytelling und dessen Einsatz in der internen Führungskommunikation bringt einige Merkmale mit sich. Das wahrscheinlich Wichtigste ist, dass Geschichten glaubwürdig sein müssen und nicht erfunden sein dürfen. Aus dem persönlichen Dialog mit den Mitarbeitenden erhalten Führungskräfte also ein ganz besonderes Gut: persönliche Geschichten angereichert an Wissen! Sie erfahren, was gut oder schlecht lief, wo es Erfolge zu feiern gibt und wo Fehler ausgebessert werden müssen. Dieses Wissen verpackt in einer guten Erfolgs- oder auch Misserfolgsgeschichte bringt eine völlig neue Art der internen Führungskommunikation mit sich.

Lesen und ausprobieren lohnt sich
Wen ich jetzt mit meinen kurzen Ausführungen neugierig gemacht habe, dem möchte ich meine Master Thesis empfehlen. Sie ist über den Online-Katalog der Donau Universität Krems verfügbar. Ein herzliches Dankeschön möchte ich an dieser Stelle noch einmal an Christine Erlach von Narrata Consult richten. Da ich selbst an der Preisverleihung nicht teilnehmen konnte, war sie so freundlich und hat meine Arbeit dort kurz vorgestellt. Gerne möchte ich auch hiermit die MT-Wissensmanagent-Preis-AG anbieten.

Bildquelle: Roland Forberger (http://www.rolart.de)