Energy flows where attention goes

„Energy flows where attention goes“

Dieses Zitat habe ich neulich in einem Workshop aufgegriffen. Es hat mich sofort angesprochen und animiert ein paar Worte darüber zu schreiben. Klingt logisch ist es aber nicht immer. Stellt euch vor ihr habt einen völlig dunklen Raum und ihr stellt einen Scheinwerfer in diesen Raum. Es obliegt euch allein wie ihr den Lichtkegel des Scheinwerfers positioniert. z. B. in die linke Ecke, dann seht ihr zwar sehr viel von der linken Ecke aber fast nichts von der gegenüberliegenden Ecke. Selbiges gilt auch für die Wände. Richtet den Scheinwerferkegel aber mal an die Decke so erhaltet ihr eine Ausleuchtung des ganzen Raumes. Wahrscheinlich nicht mit der gleichen Intensität wie eine direkte Beleuchtung einer Ecke aber es funktioniert auch.

Was ich eigentlich damit sagen möchte schließt den Kreis mit dem Zitat. Wo ich meine Aufmerksamkeit (Lichtkegel) hinrichte, dort fließt in der Regel auch Energie (Ausleuchtung). Es obliegt jedem selber worauf er sich fokusiert. Schön zu vergleichen ist aber, dass man sich wahrscheinlich stärker auf eine Seite fokusieren kann, als auf das Ganze. Wobei es kein gut oder schlecht in dieser Hinsicht gibt.

Meiner Meinung nach ein tolles Beispiel, dass eigentlich für jeden Lebensabschnitt passend ist: Bildung, Karriere, Hobby, Beziehung…

Photoquelle: baulinks.de